Bürgerinitiative zur Rettung der Isel!

Gegen das geplante Wasserkraftwerk Virgental (im Bereich der Gemeinden Prägraten und Virgen) an der Isel hat sich eine BürgerInneninitiative gebildet.

Die Bürgerinitiative sammelt jetzt online Unterschriften zum Erhalt der Isel als letzten frei fließenden Gletscherfluss der Alpen.

 

Hintergrund

Vor mehr als einem Monat wurde das Kraftwerksprojekt Virgental der Bevölkerung vorgestellt. Es blieben viele Fragen offen bzw. wurden Bedenken der Bürger bezüglich der Auswirkungen des Ausleitens der Isel nahezu vollständig vom Tisch gewischt.

 

Folgende Fragen blieben beispielsweise ungeklärt:

  1. Hinterlassen wir der nächsten Generationen einen hohen Schuldenberg, trotz der geplanten Einnahmen von 200.000 Euro pro Jahr? Wie sicher sind überhaupt die Einnahmen (von denen 75% an den Energieversorger gehen)?
  2. Werden sich die Kosten bis zum Ende der Bauphase erhöhen? Falls ja, um wie viel? Ist das finanzielle Risiko über einen Zeitraum von ca. 50 bis 60 Jahren tragbar?
  3. Wie viel Mitspracherecht werden die Gemeinden mit jeweils nur 1/8 Anteil gegenüber dem Hauptbetreiber (3/4 Anteil) haben?
  4. Wozu soll ein Stollen mit 3 m Durchmesser durch den Berg getrieben werden, vom Toinig bis nahe Zedlach, 11,5 km lang, der 44 Mio. Euro kostet? – Gibt es da bereits weitere Pläne der Stromgiganten?
  5. Wird der Tourismus (nicht zuletzt durch die Bauarbeiten) beeinträchtigt werden?
  6. Wie viel Restwasser wird in der Isel noch fließen (siehe Kalserbach, Peischlach)?
  7. Wird unsere Isel bald nur mehr ein Rinnsal sein?
  8. Ist uns das Naherholungsgebiet an der Isel wirklich nur 200.000 Euro pro Jahr wert?
  9. Ist ein Kraftwerk dieser Größenordnung vor der Tür des Nationalparks Hohe Tauern tragbar?
  10. Wollen wir wirklich das Nutzungsrecht des Wassers im gesamten Einzugsgebiet von 142 km2 (inklusive Seitentäler oberhalb der Fassung) verkaufen, sodass Entnahmen, z.B. als Trinkwasser oder zur Bewässerung, nicht mehr möglich sein werden, auch nicht für kommende Generationen?

 

Kosten

Die Planungskosten betragen 7,2 Mio. Euro, die Hälfte davon müssen die Gemeinden tragen. Die Gesamtkosten des Projekts betragen 144 Mio. Euro, erst nach der risikohaften Planungsphase steigt ein großer Energieversorger (Tiwag?!) mit der Mehrheit von 75% an Beteiligung ein.

 

Wirtschaftlichkeit

Die Erzeugung einer Kilowattstunde (kWh) Strom beim geplanten Kraftwerk ist trotz seiner Größe doppelt so teuer wie z.B. beim neu erbauten Kraftwerk Timmelbach/Prägraten, denn gemäß der vorliegenden Planung reicht das Wasser der Isel übers Jahr gerechnet lediglich für eine Auslastung des Kraftwerkes von 35%, da die Wasserführung vor allem im Winter sehr gering ist.

 

Tourismus

Der Tourismus ist sehr wichtig für die Gemeinde, ein Kraftwerk dieser Größenordnung mit der Ausleitung der Isel im gesamten Siedlungsbereich des Virgentales würde das Image als naturnahe Tourismusgemeinden nachhaltig schädigen.

Die Isel, der letzte frei fließende und ökologisch funktionsfähige Gletscherfluss der Alpen, wird in Zukunft zunehmend an Bedeutung gewinnen, die durch einen Kraftwerksbau gefährdet wird.

 

Die Bürgerinitiative möchte, dass sich die BewohnerInnen des Virgentales Gedanken zu diesem Kraftwerksprojekt machen und den Mut aufbringen, ihre Meinung zur Zukunft unseres Tales zum Ausdruck zu bringen.

 

Die Bürgerinitiative ist nicht generell gegen die Wasserkraft und hätte wenig an einem kleineren Kraftwerk (z.B. am Laßnitzenbach), das die Gemeinden eigenständig betreiben können, auszusetzen, wenn es schon unbedingt derartige Einnahmen sein müssen, die die Gemeindekassen füllen sollen. Das würde beispielsweise Prägraten in etwa gleich viel Gewinn bringen, wie die geplante Achtel-Beteiligung am Kraftwerk Virgental.

 

Aus diesen Gründen fordert die Bürgerinitiative "Kraftwerk Virgental" den sofortigen Stopp der Planung, bevor noch mehr Kosten entstehen. 

 

Die Naturfreunde unterstützen diese Forderung und bitten alle interessierten Personen sich in der Unterschriftenliste einzutragen und gegen die Zerstörung des letzten frei fließenden Gletscherfluss der Alpen zu protestieren.

 

Unter http://kraftwerk-virgental.at/Unterzeichnen/ kann man online unterschreiben.

 

Weitere Informationen
ANZEIGE