Das war der Weltumwelttag 2010!

Auch heuer waren die Naturfreunde wieder mit vielfältigen Aktionen dabei, unter dem Motto "auf die sanfte tour :-), 100 Aktionen zum Weltumwelttag".

Nach dem tollen Erfolg vom letzten Jahr, bereiteten auch heuer wieder viele engagierte Naturfreunde die vielfältigsten Aktionen, anlässlich des Weltumwelttages am 5. Juni 2010, vor.

 

Der erste Weltumwelttag wurde am 5. Juni 1972, dem Eröffnungstag des ersten Weltumweltgipfels in Stockholm, vom United Nations Environment Programme (UNEP – Umweltprogramm der Vereinten Nationen) ins Leben gerufen. Seither finden an diesem Tag jährlich in weit mehr als hundert Ländern Tausende Veranstaltungen und Aktionen statt. Die weltweiten Initiativen rund um den Weltumwelttag sollen das Bewusstsein für Umweltprobleme schärfen sowie auf die Gefahren der Klimaveränderung und auf die Notwendigkeit des Klimaschutzes hinweisen.

 

Das Wochenende vom 4. bis 6. Juni 2010 stand bei den Naturfreunden Österreich unter dem Motto „auf die sanfte tour :-), 100 Aktionen zum Weltumwelttag“. Alle Naturfreunde-Landesorganisationen vom Burgenland bis nach Vorarlberg und viele Naturfreunde-Ortsgruppen in ganz Österreich hatten eine breite Palette von Veranstaltungen und Ausflügen vorbereitet. Bei herrlichem Wetter beteiligten sich rund 1600 NaturfreundInnen und viele Gäste an den vielfältigen Aktionen. Alle Teilnehmer bekamen ein Armband mit der Aufschrift „Weltumwelttag 2010“, eine Baumwolltasche und die neue Broschüre „Klimaschutz Jetzt!“, welche detaillierte Informationen über Ursachen und Folgen des globalen Klimawandels und Tipps für ein gutes Klima gibt. Die Anreise zu allen Aktionen erfolgte „klimafreundlich“ mit Zug, Bus, Rad, Straßenbahn oder zu Fuß. Es sollte aufgezeigt werden, wie leicht es ist, seine Freizeit genussvoll und gemeinsam in der Natur zu erleben und gleichzeitig CO2 zu sparen.

 

Heuer wurden anlässlich des Weltumwelttages auch zwei neue Natura Trails eröffnet. Der Natura Trail Bisamberg und in Vorarlberg der Natura Trail „Rheindelta“. Der NT Bisamberg ist der erste Natura Trail in Wien und besticht durch die abwechslungsreiche Kulturlandschaft und einen besonderen Artenreichtum: Neben vielen Vogelarten wie der Goldammer und der Heidelerche hat auch das Europäische Ziesel, eine in der Roten Liste angeführte gefährdete Tierart, hier seine Heimat. Den NT Rheindelta, am südöstlichen Ufer des Bodensees in Vorarlberg zwischen der Mündung des Alten und Neuen Rheins, zeichnet die Dynamik des Fließgewässers und des Sees aus. Man sieht vielfältige Lebensräume wie Auwälder, Schilfröhrichte, Flachwasserbereiche, Großseggensümpfe und Feuchtwiesen, die eine artenreiche Fauna und Flora beherbergen. Natura Trails führen auf bestehenden Wegen durch für eine sanfte Freizeitnutzung besonders geeignete Natura 2000-Gebiete und stärken das Bewusstsein und Verständnis für den Schutz von charakteristischen Tieren, Pflanzen und Lebensräumen.

Natürlich gab es auch viele andere Aktionen: Es wurden Rad-, Kletter- und Kanutouren sowie Hüttenwanderungen im Rahmen der Kampagne „Umsteigen vorm Aufsteigen – klima:aktiv die Berge erleben“, naturkundliche Wanderungen, Müllsammelaktionen und Exkursionen zu Umwelteinrichtungen angeboten.

 

Die Naturfreunde haben an diesem Wochenende statt 10,8 t nur 1,2 t CO2 verbraucht (Annahme: 50 km Hin- und Rückreise pro Teilnehmer; Gegenüberstellung der durchschnittlichen CO2-Autoemissionen mit den durchschnittlichen CO2-Emissionen der öffentlichen Verkehrsmittel) und sparten somit rund 9,6 t CO2 ein. Es wurde gezeigt, dass eine gemeinsame öffentliche Anreise nicht nur Spaß macht, sondern auch 90 % CO2 einspart.

ANZEIGE