Die Mur braucht unsere Hilfe!

Die Naturfreunde unterstützen die Bürgerinitiative „Lebensader Mur“ beim Kampf gegen den Bau des „Ausleitungskraftwerks Kendlbruck“

Die Naturfreunde stehen der Wasserkraft als erneuerbarer Energiequelle im Wesentlichen positiv gegenüber. Ökologisch sensible und freie Fliessstrecken gehören aber unbedingt geschützt. In der kleinen Lungauer Gemeinde Ramingstein soll einer der letzten frei fließenden und naturnahen Abschnitte einem Wasserkraftwerk zum Opfer fallen. Dabei werden der Naturschutz sowie das Recht der Bevölkerung auf einen intakten Lebensraum völlig ignoriert.

 

Konkret plant die Salzburg AG in Ramingstein das Ausleitungskraftwerk „Kendlbruck“ mit einer Leistung von 24 MW zu errichten. Dazu soll ein Großteil des Murwassers ab einer Wehranlage nahe Tamsweg durch einen ca. 8 km langen Triebwasserstollen mit 5 m Durchmesser abgeleitet werden. In der über 12 km langen Ausleitungsstrecke würde lediglich eine Restwassermenge von ungefähr 3m3pro Sekunde verbleiben. Dies wäre weniger als ein Viertel des derzeit ohnehin niedrigen Wasserstandes der Mur. Die Ableitung derart großer Wassermengen bedeutet eine massive Änderung der ökologischen und landschaftlichen Gegebenheiten und hat die Zerstörung eines der wertvollsten Flusslebensräume Salzburgs zur Folge.

 

Die Plattform „Lebensader Mur“ fordert daher:

• den Bau des „Ausleitungskraftwerks Kendlbruck“ zu unterlassen und

• die Mur im Lungau als naturnahe Lebensader für Menschen, Tiere und Pflanzen zu erhalten und dauerhaft zu schützen.

 

Die Naturfreunde unterstützen die Bürgerinitiative beim Kampf gegen dieses Kraftwerk und bitten Sie aktiv für den Erhalt der Mur einzutreten. Eine Unterschriftenliste zum Downloaden, weitere Unterstützungsmöglichkeiten sowie nähere Detailinfos zum Kraftwerksprojekt finden Sie unter www.lebensader-mur.at.

ANZEIGE