Freihandelsabkommen - Verhandlungsdokumente offenlegen!

Das geplante Freihandelsabkommen (auch TTIP genannt) zwischen EU und USA findet hinter verschlossenen Türen statt. Es gilt als das größte Freihandelsabkommen in der Geschichte. Umweltorganisationen wehren sich!

Derzeit verhandeln die EU und die USA ein weitreichendes Frei­handels­ab­kommen namens TTIP (transatlantic trade and investment partnership). Die Verhandlungen finden jedoch hinter verschlossenen Türen statt. Konzerne genießen privi­le­gier­ten Zu­gang zu den Ver­handlungen. Doch die Themen gehen über das einfache Wirtschaftstreiben hinaus. Sie greifen in sämtliche Lebens­bereiche der über 500 Millionen EU-Bürger ein.

 

Es gilt als das größte Freihandelsabkommen in der Geschichte. Die wahren Triebkräfte hinter dem Abkommen sind große Konzerne beiderseits des Atlantiks. Das Abkommen wird alle Lebensbereiche betreffen - von Lebensmitteln, über Datenschutz, öffentliche Auftragsvergabe, den Zugang zu Medikamenten bis hin zum Umweltschutz. Investoren sollen die Möglichkeit erhalten, Staaten zu klagen. Damit drohen Gesetze zum Schutz von KonsumentInnen, ArbeitnehmerInnen und Umwelt und grundlegender Menschenrechte ausgehebelt zu werden.

 

Die nächste Verhandlungsrunde findet in wenigen Wochen statt. Greenpeace und Global 2000 fordern jetzt von österreichischen Abgeordneten und EU-Parlamentariern Einblick in die Verhandlungsunterlagen und Achtung unserer Umwelt- und Ver­brauch­er­schutz­standards. Die Naturfreunde unterstützen diese Forderung!

 

Bitte unterschreiben Sie die Petition initiiert von Greenpeace unter http://freihandelsabkommen.at/. ODER schreiben Sie direkt an ein Protestmail an die österreichische Bundesregierung unter www.global2000.at/ttip-verhandlungs-dokumente-offenlegen

 

Transparenz und eine breite öffentliche Debatte sind der erste Schritt um TTIP zu stoppen!!

ANZEIGE