Broschüre und Umweltkonferenz der Naturfreunde

Wien, 24. September 2015: Wie sehr hängt unsere Gesundheit mit der Natur zusammen? Was brauchen wir, um Zivilisationskrankheiten wie Diabetes, Herz-Kreis-Beschwerden, Fettleibigkeit oder Depressionen vorzubeugen? Welche Art von Bewegung in der Natur ist gesund? Diesen Fragen widmet sich die eben erschienene Naturfreunde-Broschüre „Natur & Gesundheit“. Zum gleichnamigen Thema veranstalten die Naturfreunde am 13. November 2015 eine ganztägige Konferenz, zu der alle Interessierte herzlich eingeladen sind.

Von seiner Entwicklung her ist der Mensch ein sehr ausdauernder Läufer. Unser Körper ist auf sehr viel Bewegung in der Natur ausgerichtet. Das Leben in den heutigen Industrienationen ist jedoch das genaue Gegenteil von dem, was unser Körper und unsere Seele brauchen: Wir verbringen den Großteil unserer Zeit in Innenräumen - bei mangelhafter Beleuchtung, bei schlechter Luftqualität und meist sitzend. Die Lärm- und Stressbelastungen steigen, die Erholungsphasen fallen zu kurz aus. Kein Wunder also, dass uns diese Lebensbedingungen krank machen können. 80 bis 90 % aller Krankheiten sind bereits sogenannte Zivilisationskrankheiten wie Wirbelsäulen- und Herz-Kreislauf-Beschwerden, Diabetes, Depressionen, Burn-out und Fettleibigkeit.

 

Die gute Nachricht ist: Wir können viel und noch dazu relativ einfach etwas tun, um diesen Krankheiten vorzubeugen bzw. ihnen entgegenzuwirken. Zum Beispiel mit den Naturfreunden Österreich, die seit ihrer Gründung vor 120 Jahren für Bewegung in der Natur stehen - vom Wandern und Bergsteigen über Schneesport bis hin zu Klettern und Paddeln.

 

 

Bewegung in der Natur macht fit und glücklich!

Die neue Broschüre der Naturfreunde „Natur & Gesundheit“ bietet viele Informationen darüber, warum Bewegung in der Natur für unsere Gesundheit so nötig ist und zeigt, wie man ohne viel Aufwand gesundheitsfördernde Elemente in den Alltag einbauen kann. „Das Wichtigste ist, dass man ohne Leistungsdruck Bewegung macht. Nur dann ist sie auch wirklich gesund“, erklärt Mag. Peter Gebetsberger, Sportwissenschaftler und Leiter der Abteilung naturfreunde sports. „Vor allem langsame Bewegung in der Natur regt beispielsweise die Verstoffwechselung an und vertieft die Atmung, was sehr beruhigend wirkt.“ Schon während eines Waldspaziergangs werden Stresshormone abgebaut, und der Blutdruck sinkt. Regelmäßiges Verweilen in der Natur führt auch zu messbaren Verbesserungen bei psychischen Problemen, zum Beispiel bei Depressionen und Burn-out.

 

Die Broschüre „Natur & Gesundheit. Sich bewegen, entspannen, wohlfühlen“ ist kostenlos erhältlich.

Bestellungen und Download > 

 

 

Naturerleben für ALLE

Die heurige Umweltkonferenz der Naturfreunde „Natur & Gesundheit. Auswirkungen von Naturaufenthalten auf unser Wohlbefinden“, die in Kooperation mit den Österreichischen Bundesforsten durchgeführt wird, geht auf die verschiedensten Aspekte und Wirkungen von Naturaufenthalten ein, zum Beispiel auf den Einfluss von Waldlandschaften auf die Gesundheit. Weitere Schwerpunkte sind die Themen „Barrierefreies Naturerleben“ und „Sicher und gesund am Berg“. Am Nachmittag geht es in drei Workshops um attraktive Naturerlebnisangebote, etwa für Kinder und Jugendliche, und deren praktische Umsetzung.

Zu dieser Konferenz sind alle Interessierte eingeladen - bitte die Anmeldefrist beachten!

 

Termin: 13. November 2015, 10.00–17.00 Uhr

Ort: Hotel Kolping, Gesellenhausstraße 5, 4020 Linz

Anmeldung: bis 9. November 2015

Keine Teilnahmegebühren

Alle Details und Download der Einladung >

Bewegung in der Natur ist für Kinder besonders wichtig!
ANZEIGE