umwelt.naturfreunde.at

Bergwaldprojekt "Höllental" 2019

Mehr Sicherheit durch intakte und gut markierte Wanderwege

Eine wunderbare und arbeitsreiche Woche ist zu Ende gegangen! Von 2. bis 6. Juli 2018 arbeiteten rund 20 Freiwillige von den Naturfreunden und vom Alpenverein ehrenamtlich und Hand in Hand im Rax- und Schneeberggebiet, um dort sanierungsbedürftige Wege instand zu setzen, die Markierungen zu kontrollieren und gegebenenfalls zu erneuern!

Durch die Unwetter im Juni sind viele Steige und Wege unpassierbar und gesperrt worden. Daher wartete heuer besonders viel Arbeit auf alle, die am Projekt beteiligt waren. Unterstützt wurde diese gemeinsame Aktion von der MA 49, dem Forst- und Landwirtschaftsbetrieb der Stadt Wien und der MA 31, der Abteilung Wiener Wasser. Heuer ebenfalls mit an Bord waren der ÖTK, der Verein „der Schneeberg“, die Alpine Gesellschaft Kienthaler und die Alpine Gesellschaft Reißtaler. Jeder Verein hat wichtige Leistungen vollbracht und so zum Gelingen des Projekts beigetragen. Somit arbeiteten sämtliche alpine Vereine, die in der Region aktiv sind, zusammen. Auch die Bergrettung Reichenau/Rax half wieder mit ihrem Steyr-Puch Pinzgauer mit.  Gemeinsam mit dem neuen Naturfreunde-Bus, welcher von der Bundesorganisation der Naturfreunde zur Verfügung gestellt wurde, wurden die HelferInnen zu den Zustiegen und Arbeitsgebieten gebracht.

 

Viel Arbeit - Viel Spaß - Neue Freundschaften!

Die Truppe war die ganze Woche im Weichtalhaus untergebracht, wo wir von Manfred, Barbara und ihrem Team ganz vorzüglich verköstigt wurden. Das 2015 neu errichtete Haus darf als Vorzeigebau im Schutzgebiet der 1. Wiener Hochquellenwasserleitung bezeichnet werden. Das Haus dient das ganze Jahr als wichtiger Stützpunkt für diverse Ausbildungskurse und noch wichtiger, als Ausgangspunkt für zahlreiche Touren im Rax- und Schneeberggebiet.

Von diesem Basislager sind wir während unserer Projektwoche zu den durchzuführenden Arbeiten aufgebrochen. Unter fachkundiger Anleitung der Wegewarte der alpinen Vereine und mit der wertvollen Unterstützung von Martin Simek, haben wir uns eine Woche lang um sanierungsbedürftige Wege und Steige gekümmert.

 

Die ganze Woche wurde hart gearbeitet, aber wir hatten auch sehr viel Spaß miteinander. Die Truppe war schnell gut eingespielt und jeder wusste was er zu tun hatte. Auch das Wetterglück war uns hold. Nur der Freitag war verregnet, sonst hatten wir immer Sonnenschein :-) und konnten durcharbeiten! Geholfen hat dabei sicher, dass wir immer alles brav aufgegessen haben ;-)!

Unsere Tätigkeiten waren: „Ausschneiden, Stufen anlegen, Markieren, Material schleppen, Wege neu anlegen bzw. verlegen“ etc.

 

Unsere PULS-Praktikantin Rebecca hat einen sehr humorigen Bericht über die Woche verfasst, welcher rechts unter Downloads runtergeladen werden kann :-)!

 

Was wurde genau gemacht?

  • Die gesperrte Weichttalklamm wurde von Baumstämmen und Geröll freigeräumt. Martin als professioneller Wegebauer hat alles sicherungstechnisch überprüft und teilweise erneuert. Die Klamm konnte während der Bergwaldprojektwoche wieder freigegeben werden!
  • Der Südliche Grafensteig wurde komplett freigeschnitten.
  • Am Miesleitensteig wurden die Serpentinen erneuert
  • Teufelsbadstube: ein Seil wurde neu verankert, Geröll und Bäume wurden entfernt bzw. weggeschnitten. Teilweise wurden neue Stufen angelegt
  • Wachthüttelkamm: Anbringung einer neuen Leiter, Geländer saniert, Stufen erneuert und Bäume geschnitten.
  • Zustieg zum AV-Steig und zum Gaisloch wurde ausgeschnitten und teilweise neu verlegt.
  • Zustieg großes Höllental ausgeschnitten und frei gemacht!
  • Gretchensteig, Martinsteig und Reißthaler Steig wurden ausgeschnitten und neu markiert
  • Der Kammweg vom Jakobskogel zum Preinerwand Kreuz wurde zur Hälfte ausgeschnitten. Der Regen am Freitag verhinderte die Fertigstellung.
  • Die Klettersteig-Garten der Naturfreunde beim Weichtalhaus wurden ausgeschnitten
  • Gustav Jahn Steig neu markiert

 

Beiliegend ein paar schöne Impressionen:

Loading
Beim Pressegespräch am 3. Juli zeigten sich alle Beteiligten begeistert von dem Projekt.
v.l.n.r.: Hannes Döller (Bürgermeister von Reichenau/Rax), Harald Kromp (MA 31), Ewald Putz (Leiter der Bergrettung Reichenau), Regina Hrbek (Naturfreunde Österreich), Hias Stranz (Naturfreunde und Bergrettung), Rainer Vogl (Alpenverein Edelweiss), Bezirkshauptfrau Alexandra Grabner-Fritz, Forstdirektor Andreas Januskovecz (MA 49)
Weitere Informationen

Kontakt

Naturfreunde Österreich

Downloads

Mitglied Werden
Logo Logo

Mit freundlicher Unterstützung der MA 49, Forst- und Landwirtschaftsbetrieb der Stadt Wien und der MA 31, Wiener Wasser.