umwelt.naturfreunde.at

Ennser Hütte: Topfenkuchen

Ennser Hütte

 

Die Ennser Hütte (1295 m) steht am Rand des Nationalparks Kalkpalpen am Nordwesthang des Großraminger Almkogels. Sie ist vom Großraminger Bahnhof in 3 Std., vom Parkplatz Bamacher in 1 Std. 15 Min. und von Küpfern in 3,5 Std. Gehzeit erreichbar. Von Mitte April bis Ende Oktober ist die Forststraße von Großraming für MountainbikerInnen freigegeben. Die Hütte ist im Juli, August und September täglich geöffnet; im Mai, Juni und Oktober am Montag Ruhetag; von November bis April Wochenendbetrieb (von Freitag bis Sonntag); vom 28. Dezember bis 6. Jänner und in den Osterferien täglich geöffnet (Betriebsurlaub siehe Homepage).
 

Kontakt: Helga und Erwin Zeiselberger, Tel.: 0664/443 01 41, 07 20/59 76 71,E-Mail: ennserhuette@gmail.com

Homepage: www.ennser-huette.at

 

Kulinarisches Konzept

Ob auf der Terrasse (mit einem grandiosen Ausblick über den gesamten Nationalpark - von den Haller Mauern über das Sensengebirge bis ins Mostviertel) oder in der gemütlichen Gaststube - in der Ennser Hütte wird man mit bodenständiger, österreichischer Küche verwöhnt. Verwendet werden nur Qualitätsprodukte (teilweise bio) von Bauern und Lieferanten aus der Nationalparkregion. Alle Gerichte werden sorgfältig und frisch am Holzofen zubereitet. Von kräftigen Suppen bis zu traditionellen Hüttengerichten ist für jede(n) etwas dabei. Zum süßen Abschluss kann man hausgemachte Mehlspeisen genießen.

 

Topfenkuchen

Die Mengenangaben beziehen sich auf eine Springform mit 28 cm Durchmesser.

 

Zutaten

 

Mürbteig:

200 g glattes Mehl

140 g zimmerwarme Butter

70 g Staubzucker

1 Dotter

½ Säckchen Vanillezucker

Abgeriebene Schale einer halben Biozitrone

1 Prise Salz

 

Topfenmasse:

500 g Topfen (20 % Fett)

2 Dotter

80 g flüssige Butter

80 g Vanillepuddingpulver

200 ml Milch

6 Eiklar

200 g Kristallzucker

2-3 EL in Rum eingeweichte Rosinen (nach Belieben)

 

Zubereitung

 

1. Der Mürbteig wird bereits am Vortag zubereitet: Alle Zutaten mit der Hand vermengen. Den Teig in eine Frischhaltefolie wickeln und über Nacht im Kühlschrank rasten lassen.

 

2. Am nächsten Tag das Backrohr auf 180 °C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Die Springform mit Backpapier auslegen. Den Mürbteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 1 cm dick ausrollen und damit den Boden der Springform auslegen. Den Teig auf der mittleren Schiene ca. 10 Min. lang bei 180 °C kurz anbacken. Danach die Springform aus dem Backrohr nehmen und auf ein Kuchengitter stellen. Den Mürbteig in der Springform lassen.

 

3. Für die Topfenmasse in einer Schüssel den Topfen, zwei Dotter, die flüssige Butter und das Vanillepuddingpulver mit dem Handmixer vermengen. Nach und nach die Milch beigeben und vorsichtig weitermixen, bis eine sämige Masse entstanden ist.

 

4. In einer extra Rührschüssel die sechs Eiklar zu Schnee schlagen und währenddessen den Kristallzucker nach und nach beigeben. Danach den Schnee vorsichtig unter die Topfenmasse heben. Wer möchte, kann noch Rosinen untermischen.

 

5. Die Topfenmasse nun auf den vorgebackenen Mürbteig (der Teig darf heiß, aber auch schon ausgekühlt sein) geben und ab ins 180 °C heiße Backrohr. Auf der mittleren Schiene ca. 1 Stunde lang backen lassen – bis die Topfenmasse fest geworden ist und eine goldbraune Farbe hat.

 

6. Den fertigen Kuchen auf einem Kuchengitter in der Form auskühlen lassen. Anschließend aus der Form holen und mit Staubzucker bestreuen.

 

 

Tipp

Übrig gebliebene Eiklar und Eidotter kann man einfrieren. Sie bleiben im Tiefkühler rd. 12 Monate haltbar. Damit die Qualität nach dem Auftauen besser ist, versieht man Dotter vor dem Einfrieren mit einer Prise Salz oder Zucker.

 

Kontakt

Naturfreunde Österreich

Downloads

Mitglied Werden